#1

marksjazz Liquid-Thread (Orientierungshilfe bei der Liquid-Suche)

in Das Liquid! 10.09.2013 18:32
von MarksJazz | 225 Beiträge

Hallo @all,

nach 1 3/4 Jahre Dampferei (von 1 1/2 Schachteln pro Tag sofort umgestiegen und seitdem happy damit) will ich mal hier einen Liquid-Thread anlegen.

Ich hab hier schon öfters (Schuld sind akademische "Vorbelastungen") mit Themen wie Dauernuckelei ist schlecht (Wirkungsweise des Nervengifts Nikotin) genervt und habe auch schon öfters das Thema Liquid in diesem Zusammenhang angeschnitten. Auch Unmut erzeugt damit, dass ich eben wegen der Gefahr der Dauernuckelei dazu geraten habe große Akkuträger und große Tanks zu meiden. Sie gar als sinnfrei tituliert habe. Aber, es muss sich natürlich jeder selbst im Griff haben und wissen was er tut. WIr sind ja alle Erwachsen. Dampfen unter 18 ist selbstverständlich nicht erlaubt.
Also, was solls. Wer trotz itaste Gatling-Gun und 10ml Mega-Super-Dupa-Tank nicht dauernuckelt, der kann ja auch diese Dinger mit sich herum schleppen. Wie man so schön im Rheinland sagt: Jeder Jeck ist anders. ;)
Zur neurologischen Gefahr des Dauernuckelns habe ich in der Gesundheits-Rubrik was geschrieben, das soll dann auch hier dazu reichen. ;)
Link:
Nikotin - Was richtet es genau an...?



Nun habe ich mich entschlossen diesen Thread anzulegen (Inspiration amuras wegen Empfehlung der Zazo-Liquids) in dem ich ein paar grundsätzliche Dinge zu Liquids erklären möchte.
Also worauf sollte man achten, und wie kann man das, auch ohne eine eigenes Labor zu haben in dem man nicht nur testen, sondern sogar am besten direkt selbst mischen kann.


Ich selbst kann nur manchmal testen, bin also, wie die meisten von Euch, darauf angewiesen sauber hergestelltes Liquid zu bestellen.

Ich mache dafür direkt nen ganzen Thread auf, weil ich im Titel-Beitrag die Grundsätze erklären möchte (das wird lang werden), und dann in Form von Beiträgen, die mit der Zeit angehängt werden, Hersteller empfehlen werde. Dann kann ich immer mal wieder hier hin zurück kommen und nen neuen Hersteller dazu fügen. Kann ja auch nicht alle auf einmal testen...bzw. wohl niemals alle. So nutze ich diesen Thread als mein Notizbuch, mit dem Mehrwert, dass jeder andere auch jederzeit mal nen Blick rein werfen kann.

Ich habe auch schon einige negative Ergebnisse erzielt/Erfahrungen gemacht, teils auch von sehr etablierten Herstellern, bitte aber um Verständniss, dass ich diese hier nicht in dieser Form offenlegen werde. Die hier erklärten Grundsätze, insbesondere Punkt 3 + 4 + 5, sollten aber jedem helfen, mit eigener Verstandesleistung aussieben zu können.

Ich hoffe das ist so in Ordnung und ich gehe damit niemandem auf die Ei...äh...die Nerven. ;)



1. PG oder VG

Ne zeitlang, aufgrund der Erprobtheit, habe ich extra empfohlen nur PG zu nehmen.
Aber mittlerweile hat mich auch das PG/VG 60/40 bis 50/50 fest im Griff, also, was solls. ;)
Klar ist reines PG für die Inhalation erprobter (VG hingegen so gut wie nicht, da es vor allem in Cremes etc, also dermatologisch aber nicht zur Inhalation getestet wurde), aber reines PG kann reizend wirken.
Außerdem macht es wirklich Spaß mehr Dampf zu haben, hilft also dabei mit dem Dampfen allein glücklich zu werden/zu sein...also, screw it. ;)

Somit sage ich nun, macht Euch klar, dass PG für die Inhalation langzeitmäßig relativ erprobt unbedenklich ist. Es sei denn ihr seid PG-Sensibel und merkt entzündliche Wirkungen im Mund und Rachenraum beim dampfen. Dann heißt es, wenn Ihr dampfen wollt, je weniger PG drin ist desto besser für Euch.

Das bedeutet ja aber auch alles nicht, dass VG schlecht sein muss. Es liegen nur einfach nicht solche Studien zur Inhalation von VG vor, wie sie für PG vorhanden sind. Also, nichts genaues weiß man nicht. Aber grundsätzlich...das ist alles sicherlich weniger schädlich als Rauchen, insofern...nutzt was Euch besser gefällt.

Ich empfehle einen 60/40 er Blend. Also dann meist 55/35 und 10 Wasser. Das dampft schön, schmeckt gut und hat auch noch schön Throathit. Das Kratzen im Hals.
Sehr wichtig für eine wirklich zufriedenstellende Rauch/Dampf-Erfahrung. Je mehr PG, desto kratziger. Aber bei den meisten Verdampfern (gibt auch sehr weiche, zu weiche Verdampfer) reicht auch die 55/35/10 Variante aus um einen hübschen Hit zu erzeugen. Nicht unangenehm sondern gerade so richtig, dass man das Gefühl hat, da atmet man was ein. Ohne dieses Gefühl besteht die Gefahr, dass Ihr die Kippe stärker vermisst, als es mit nem spürbaren Hit der Fall wäre. Kann schlechend sein, dies negative Wirkung einer zu weichen Mischung.
45/45/10 er Blends sind da grad noch an der Grenze. Hit noch vorhanden, aber sehr sanft. Dafür natürlich mehr Dampf, was, wie gesagt, auch sehr zur glücklichen Ersatz-Befriedigung beiträgt.
Jeder der Hit wünscht, sollte jedoch nie mehr als 50% VG im Liquid haben.



2. Aromen - oder: Diacetyl und andere "Horror"-Stoffe

In letzter Zeit immer öfter zu hören und zu lesen. Die bösen Stoffe im Aroma.
Hierzu muss man erst einmal verstehen, dass so ein Aroma, egal ob nur naturidentisch oder natürlich immer ein chemischer MIX ist. Jetzt gibt es gewisse Bestandteile, die als gefährlich gelten können. Sie können Plastik (Tanks) anfressen oder sogar Eure Lunge schädigen.
Ob dem wirklich so ist, dass ist umstritten. Und selbst wenn ist die nächste Frage, ob die Mengen beim dampfen überhaupt für schädliche Wirkungen reichen. Aber, es kann nicht schaden darauf zu achten, dass solche Stoffe nicht im Liquid (genauer im verwendeten Aroma-Konzentrat) vorhanden sind.
Also, achtet auf die verwendeten Aromen, und ob als bedenklich gekltende Bestandteile (z.B. Diacetyl und gewisse Fette/Öle) enthalten sind. Wenn der Händler keine Angaben macht, fragt nach.



3. Basen- und Aroma-Qualität

Es ist natürlich wichtig, welche Qualität die verwendeten Basen und Aromen haben.
Am besten der Händler garantiert Euch Qualität und Reinheit nach gewissen Standards.
Ich nehme exemplarisch den folgenden Satz des Liquid-Herstellers Zazo, der Euch zeigt, was das Maximum wäre:

Die verwendeten Inhaltsstoffe, Propylenglycol, pflanzliches Glycerin
und demineralisiertes Wasser erfüllen die Anforderungen des europäischen Arzneibuchs (European Pharmacopoeia - Ph. Eur.), des amerikanischen
Arzneibuchs (United States Pharmacopeia – USP) sowie des Food Chemicals Codex (FCC) oder übertreffen diese.


So wärs schon einmal sehr gut. Manche Hersteller/Abfüller garantieren Euch dies dann noch zusätzlich, indem Sie Zertifikate aus Labortest bzw Zertifikate der Zulieferer auf ihren Webseiten zur Ansicht einstellen.
Das ist nicht unbedingt nötig.
Wichtig ist, dass es Euch schriftlich garantiert wird.
Also gilt auch hier wieder, steht nichts dazu auf der Seite, einfach mal anfragen. Die schriftliche Garantie per Mail reicht Euch erst einmal aus.
Klar kann man Euch bei allen Anfragen auch Mist erzählen. Aber man muss das einfach erst einmal glauben.
Und ein Händler wird sich zweimal überlegen, bevor er Euch schriftlich Mist erzählt. Nur die ganz windigen würden das machen und Betrüger gibt es halt überall.
Daher, darauf achten und auch nachfragen lohnt sich definitiv.
Von 10 Leuten, die die Standrads nicht haben, wird maximal nur einer so dreist sein und Euch anlügen. Da dies den Tatbestand des BEtruges erfüllen würde.
Die meisten werden sich an der Stelle dann raus reden oder ein wenig herum reden.
Jab da selbst schon viel erlebt. Aber dazu mehr in Punkt 5.



4. Warum - möglichst keimfreie Herstellung und Lagerung

Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Liquids ja an sich keimtötend wären.
Das sind sie NICHT.


Dieses Gerücht entspringt den Versuchen der Amerikaner (bereits in den 50ern) ob man nicht durch die Freisetzung von PG-Aerosol in öffentlichen Gebäuden Grippewellen eindämmen, verhindern, kann.
Man hat nämlich beobachtet, dass im Labor-Versuch PG die Entwicklung von MANCHEN/WENIGEN Grippe-Viren beeinträchtigen kann.
Diese Versuche sind aber gescheitert!
Erstens reicht die Menge nicht aus, zweitens konnte nicht nachgewiesen werden, dass die paar Viren, auf die PG wirkt, tatsächlich so weit "gehindert" werden, dass eine Infektion verhindert werden kann.

Also erstens scheiterte der Test, und selbst wenn er nicht gescheitert wäre, Keime ist nicht = ein paar spezielle Grippe-Viren.
Wenn wir von Keimen sprechen, reden wir von unzähligen Arten von Viren, Bakterien und Sporen.
(Mich selbst hat ein H1N1-Virus aus einem Fläschchen mit 80/20 dahin gerafft. Ja? Also selbst unter den Grippe-Viren, bei denen man DACHTE PG können hier abwehrend wirken, werden wenn, nur wenige spezielle vom PG belangt. Und der Begriff "Keime" beinhaltet eine unvorstellbare Anzahl und Vielfalt an Viren, Bakterien und Sporen.)

Wir kommen aber ja Tag ein, Tag aus mit Keimen in Berührung. Warum also ist das im Liquid nun überhaupt schlimm?

Aus zwei Gründen:
1. Unser "Abwehrschild" ist die Keime gewohnt, die wir selbst in unserer alltäglichen Umgebung haben. Nicht aber unbedingt die aus anderen Umgebung. Ein kleines Beispiel: Jeder der in der Türkei war weiß, dass wir als Mittel-Europäer das dortige Leitungswasser nicht trinken sollten. Grund dafür ist, wir sind die dortigen Bakterien nicht gewohnt. Der dort aufgewachsene aber schon, weshalb das Leitungswasser für diesen unbedenklich ist.
Unsere "Keim-Abwehrschild" ist also Umgebungs-Spezifisch.
2. Beim inhalieren des Aerosols atmen wir alles, was möglicherweise im Liwuid enthalkten ist, an den Mund und Nasenschleimhäuten vorbei. Diese sind aber exakt unsere erste Barriere gegen Keime die sonst in unserer Umgebung kreuchen und fleuchen. Durch die Inhalation wird dieser Schutz umgangen und alle möglicherweise enthaltenen Keime gelangen direkt in unseren Körper. Klar wirken hier auch noch Abwehrmechanismen. Aber das ist dann alles eine Frage der Faktoren: Wie viele Keime eines Typs gelangen in den Körper und wie gut oder schlecht kann sich unser Körper dagegen wehren.

Manche denken, dass das Nikotin, es ist ja ein Gift, gegen Keime wirkt. Nein, tut es nicht. Es ist ein Nervengift und wirkt somit nur auf Nervenzellen. Diese sind in den meisten Bakterien und allen Sporen und Viren nicht zu finden. Pflanzen produzieren Nikotin als Insektizid, nicht als Schutz vor Bakterien, Viren und Pilzen. Der Eindruck, das Nikotin-Liquid auf der Zunge brennt bedeutet nicht, dass es ätzend wäre. Dieser Eindruck kommt daher, dass die Nerven in der Zunge überstimuliert werden...dazu mehr im oben verlinkten Nikotin-Beitrag.

Also ist keimfreie Herstellung, oder besser möglichst keimfreie Herstellung der Liquids extrem wichtig.
Je keimfreier, desto besser. So lange nicht in einem Reinraum produziert wird, finden sich immer Keime im Liquid, aber es kommt auf die Höhe der Belastung an. Bis zu einem gewissen Grad wirkt unser Schutzschild (es sei denn es sind für uns völlig unbekannte Keime), ab einem gewissen Grad kommen negative Folgen auf uns zu.


Selbstmischen
Also mischen ohne besonder Sicherheitsvorkehrungen.
Machen viele, kann man machen. Natürlich sind die Liquids, die man selbst zusammen panscht verkeimt. Also sollte man das, was man selbst anmischt nicht in großen Mengen anmischen und möglichst zügig verbrauchen. Also nicht lange lagern, da beim lagern die GEfahr besteht, dass die VErkeimung voran schreitet.
Die beim Selbstmischen erzeugte VErkeimung sollte bei einem hygienischen HAushalt vom Körper zu stemmen sein., Natürlich ist es eine erhöhte Belastung für den Körper, aber die Keime der eigenen vier Wände sollte man gewohnt sein. Also natürlich führt man dann mehr Keime der eigenen 4 Wände direkt in den Körer, als wenn man nicht selber gemischtes dampft, aber es sollte tragbar sein.
Was gar nicht geht, ist dieses selbstgemischte dann anderen zum dampfen geben, die die Keime der eigenen 4 Wände nicht gewohnt sind, was uns zu Punkt 5 führt.



5. Wie - möglichst keimfreie Herstellung und Lagerung

Am besten wäre ein Reinraum. Ein Reinraum ist ein hermetisch abgeschotteter Herstellungsraum, mit Luftschleusen, Luftfiltern etc.
Es gibt auch "Reinraum-Maschienen". Also Apparaturen in die man per Schleuse/Ventil die hochreinen Zutaten einführt, dort werden sie keimfrei verarbeitet und dann in keimfreie desinfizierte Flaschen unter Ausschluss der Umgbeungsluft, abgefüllt. Dieser Ansatz hat den Vorteil, dass die menschlichen Mitarbeiter keine Komplett-Desinfektion beim betreteten des Reinraums machen müssen. In dieser Form, also mit "Reinraum-Maschienen und Abfüllanlagen" in desinfizierten Räumlichkeiten mit Luftfiltern und unter Anwendung von Hygieneschutz der an den Maschienen arbeitenden Mitarbeiter, arbeiten die großen Hersteller wie Dekang. Dies ist das Maximum an praktikablem Schutz. Ansonsten müsste der Mitarbeiter in einer Luftschleuse nicht nur kurz abgepustet werden, sondern nackt dekontaminierend duschen vor dem betreten. Oder in eiem Komplett-Anzug mit externer Suaerstoff-Zufuht durch eine Schleuse den Reinraum betreten etc.
Die Variante mit den Hygienischen Schutzmaßnahmen der Raümlichkeiten udn der Mitarbeiter und den sich darin befindlichen Reinraum-Maschienen ist also das maximal praktikable und wird wie gesagt z.B. von Dekang angewendet. Problem bei Dekang, die Güte der Basen und der Aromen enstpricht nicht unbedingt den europäischen und amerikanischen Standards. Aber mit Keimen habe die, wenn die Flschen garantiert ungeüffnet zu Euch gelangen, keine Probleme.

Natürlich kommt es dann auch auf die Lagerung an. Die Flaschen sollten von der Abfüllung an nicht mehr geöffnet werden. (Offline-Läden die an Liquids schnuppern lassen verlasse ich mit einer schnellen Drehung auf dem Absatz) Dies stellt sicher, dass nur die Keime in Eurer Umgebung ans Liquid gelangen. Auch sollte das Liquid nach Anbruch logischerweise zügig verbraucht werden, da vom Anbruch des reinen Liquids an natürlich die Kontamination begint und, je länger die angebrochenen Flaschen liegen, sich mehr und mehr ausbreitet.
Dieser Prozess kann verlangsamt werden, indem man zum einen die Flaschen lichtgeschützt lagert und zum anderen kühlt.
Je kühler desto besser. Aber achtung, dass bedeutet nicht, das im Tiefkühler gefroren 100% safe ist. Natürlich ist es nah dran, aber wirklich 100% wären nur Extremst-Tiefst-Temperaturen.
Aber im Kühlschrank, also kühl und lichtgeschützt, reicht schon aus um so ein angebrochenes Fläschchen, vorausgesetzt es wurde möglichst keimfrei hergestellt, mit gutem Gewissen bis zu einem Jahr zu lagern. Ungeöffnete und keimfrei hergestellte Fläschchen können natürlich sogar Jahre lang im Kühlschrank lagern.

Wenn kein Reinraum, oder Reinraum-Maschienen, bei der HErstellung verwendte wurden, bedeutet das dann, dass das Liquid nicht zu empfehlen ist? NEIN!
Natürlich werden die meisten Liquid-Hersteller keinen Reinraum oder Reinraum-Maschienen haben.
Aber man kann eine Liste machen, die das Maximum ohne Reinraum dar stellt.
Je mehr davon erfüllt wird, desto reiner und empfehlenswerter ist das Liquid.
Je weniger von dieser Liste erfüllt wird, desto weniger ist das Liquid zu empfehlen, bzw. bedenkenlos zu genießen.



Checkliste (zu jedem Punkt mögliche Lösungen; A am besten und dann absteigend; sollte nur einmal ein letzter Punkt erfüllt sein, Finger weg; ansonsten muss man selbst abwägen, wie viel Risiko man einzugehen bereit ist):


Präambel: Alles setzt voraus, dass regelmäßig gereinigte oder Einweg -Arbeitskittel, Mundschutz, Kopfschutz, Handschuhe und nach Möglichkeit Überziehschuhe verwendet werden.

1. Räumlichkeiten
A - Professionelles Lebensmittel-Labor (spezielle Beläge wie Klinik-PVC, Luftfilter, Edelstahl, regelmäßige Desinfektion, etc.) (Steigerung möglich, wenn Desinfektion nach gewissen ISO Arbeits und Laborvorschriften geschieht)
B - Professionelles Labor (spezielle Beläge wie Klinik-PVC, Luftfilter, Edelstahl, regelmäßige Desinfektion, etc.) (Steigerung möglich, wenn Desinfektion nach gewissen ISO Arbeits und Laborvorschriften geschieht)
C - gefliester Raum der regelmäßig desinfiziert wird mit Luftfilter (Steigerung möglich, wenn Desinfektion nach gewissen ISO Arbeits und Laborvorschriften geschieht)
D - gefliester Raum der regelmäßig desinfiziert wird ohne Luftfilter
E - gefliester Raum ohne Luftfilter / spezieller Produktionsraum mit Edelstahl Produktionsflächen ohne Luftfilter, der regelmäig desinfiziert wird
F - spezieller Produktionsraum mit Edelstahl Produktionsflächen
G - spezieller Produktionsraum

2. Instrumente
A - Spezieller "Klinikstahl" mit Desinfektion vor und nach jeder Verwendung (Steigerung möglich, wenn Desinfektion nach gewissen ISO Arbeits und Laborvorschriften geschieht)
B - Edelstahl mit Desinfektion vor und nach jeder Verwendung (Steigerung möglich, wenn Desinfektion nach gewissen ISO Arbeits und Laborvorschriften geschieht)
C - Edelstahl
D - Kunststoff und ähnliches mit Desinfektion vor und nach jeder Verwendung
E - Kunststoff und ähnliches

3. Basen, Aromen und deren Verwendung
A - Höchste Güteklasse, Lagerung im Kühlraum, kleine Kanistergrößen, Abfüllung/Entnahme ohne das Außenluft in die Behälter kommt
B - Höchste Güteklasse, kleine Kanistergrößen, Abfüllung/Entnahme ohne das Außenluft in die Behälter kommt
C - Gute Qualität, Lagerung im Kühlraum, kleine Kanistergrößen, Abfüllung/Entnahme ohne das Außenluft in die Behälter kommt
D - Gute Qualität, kleine Kanistergrößen, Abfüllung/Entnahme ohne das Außenluft in die Behälter kommt
E - Höchste Güteklasse
F - Gute Qualität, Abfüllung/Entnahme ohne das Außenluft in die Behälter kommt
G - Gute Qualität

4. Verwendete Fläschchen und Lagerung der Abfüllung (Nur Flaschen, die chemisch resistent sind und garantiert keine Weichmacher abgeben)
A - Steril erzeugte und gelieferte Fläschchen und dunkle, gekühlte Lagerung
B - Normal erzeugte und gelieferte Fläschchen, die vor der Verwendung desinfiziert werden und dunkle gekühlte Lagerung
C - Steril erzeugte und gelieferte Fläschchen,
E - Normal erzeugte und gelieferte Fläschchen, die vor der Verwendung desinfiziert werden
F - Normal erzeugte und gelieferte Fläschchen

5. Arbeitsprozesse
A - Verschiedene ISO´s für medizinische Labore und HAACP
B - Verschiedene ISO´s für Lebensmittel-Labore und HAACP
C - Verschiedene ISO´s für medizinische Labore
D - Verschiedene ISO´s für Lebensmittel-Labore
E - HAACP
F - Spezifische protokollierte, selbstenwtickelte Arbeitsanweisungen zur Einhaltung gleichbleibender Hygiene
G - Spezifische, selbstenwtickelte Arbeitsanweisungen zur Einhaltung gleichbleibender Hygiene
H - Aus Erfahrung und Gewissen heraus


Wenn Euch die Webseite eines Herstellers hierüber keine Infos stellt, oder nur vereinzelt Fragen dieser Liste beantwortet, dann fragt einfach nach.
Das ist Euer gutes Recht, bevor Ihr Geld ausgebt und dann am Ende nicht wisst, für was Ihr da eigentlich zahlt.


Die Hersteller, Abfüller werden Euch nicht anlügen. Was Ihr hören werdet, wenn gewisse Standards nicht erfüllt werden, sind Ausreden wie:
Wir nutzen das verkaufte Liquid selber und achten daher schon allein im Eigeninteresse auf ausreichende Qualität. Keine Sorge!
Wir arbeiten so und so, dass reicht aber voll und ganz. Liquid wirkt ja keimtötend.
Wir arbeiten so oder so, dass reicht aber, ich wüsste sonst niemanden der da mehr macht.
Wir arbeiten so oder so, dass reicht aber aus, und mehr geht preislich auch gar nicht.
Die Fragen können wir leider nicht alle beantworten, da es sich um Betriebsgeheimnisse handelt.
Die anderen machen auch nicht mehr, auch wenn die dutzende Zertifikate hochladen.
USW.


Nur damit Ihr ne Ahnung von der Richtung habt, in die dann die Ausreden laufen. :)
Die, die sich Mühe geben beste Qualitätsstandard zu gewährleisten und diese auch einzuhalten, werden ganz von selbst mit den ganzen Maßnahmen die sie treffen bereitwillig hervor sprudeln. Spätestens wenn Ihr nach fragt. Sie, die zu wenig machen, werden eher verhalten regieren.
Klar, da sind die, die mehr machen, ja stolz drauf und wer fragt, bekommt gerne mitgeteilt, welche Mühe die sich machen. Die anderen reden sich dann im Extremfall sogar wie beschrieben raus.

Besonders dreist sind die Ausreden mit dem Betriebsgeheimnis. Die Hersteller sind VERPFLICHTET diese Fragen zu beantworten. Wir haben Verbraucherrechte.
Aber bitte fragt immer nur ganz nett und höflich nach. Rumpampen führt garantiert nicht zu aufschlussreichen Antworten. Lieber geschickt und clever nachfragen. Ihr wollt ja niemanden blos stellen oder angreifen, sondern nur für Euch Sicherheit haben.
Und die Ausrede mit dem Preis ist auch extremst dreist. Die Margen sind so extrem hoch, dass bei einem Liquid-Preis von 5 € per 10 ml und einer ordentlichen und regelmäßigen monatlichen Abnahme sogar ein perfekter Reinraum nach zwei Jahre Betrieb locker zu finanzieren wäre.

Lasst Euch da also nicht verscheißern, Freunde. Die machen Profit (potentiell) auf Kosten Eurer Gesundheit, wenn nicht sauber genug produziert wird, und lügen Euch dann glatt ins Gesicht. Also, nett nachfragen. Und bedenkt, wenn jeder auf diese Dinge achtet, sind die Hersteller gezwungen besser zu produzieren. Und das bedeutet nicht, dass der Preis steigt.

Zazo arbeitet exemplarisch. Die lassen alles durch ein Lebensmittel-Labor herstellen/abfüllen, haben Top-Inhaltsstoffe und verkaufen 10 ml für knapp 2,50. Und machen trotzdem noch Profit. Also lasst Euch da nicht aufs Glatteis führen. Es gibt etliche Hersteller die durch Preise jenseits der 5€ pro 10 ml Qualität sugerieren, gerade aber in diesem Preis-Segment habe ich selbst so richtig schlechte Herstellungs-Qualitäten gefunden.
Und achtet nicht auf Made in Germany/UK oder sonst was...sondern auf die hier aufgeführte exemplarische Liste.

Also dann.

Happy Vaping !!!!!!!!!! ;)


marksjazz dampft seit dem 28.11.2011

"Never argue with stupid people, they will drag you down to their level and then beat you with experience." Mark Twain

Es hat sich ein "falscher" Wortschatz "eingedeutscht" (Flash wird mit Hit verwechselt). Korrekt ist:
Flash = direkte Wirkung des Nikotin auf den Kopf (selten auch Bronchien und Lungen);
Throathit oder Hit = Kratzen im Hals.

zuletzt bearbeitet 10.09.2013 18:38 | nach oben springen

#2

Die großen industriellen Abfüller

in Das Liquid! 10.09.2013 18:52
von MarksJazz | 225 Beiträge

Die großen industriellen Abfüller wie Dekang und Flavourart arbeiten natürlich mit allen industriellen Standards und sind daher grundsätzlich recht sicher.

Jedoch müsst Ihr auch hier auf ein paar Dinge achten.

Die Fläschchen sollten von Werk ab nicht geöffnet sein.
Klar. Wurden die zwischenzeitlich geöffnet ist es vorbei mit der Keimfreiheit.
Das wird schwer fest zu stellen, wenn die Fläschchen nicht irgendwie versiegelt sind.
Sind die oft nicht.
Also nachfragen, beim Verkäufer, ob direkt vom Hersteller gekauft wurde (verkürzt den Lieferweg) und insbesondere in offline-shops darauf achten, dass nicht dran gerochen werden darf.
Es gibt aber auch Dekang-Abfüllungen, die eingeschweißt sind...z.B. Mr.Smoke. Bei eingeschweißten Dekang oder FlavourArt-Abfüllungen, oder Fläschchen mit Siegel seid Ihr also recht sicher.

Auch müsst Ihr darauf achten, ob dem Händler direkt in Fläschchen geliefert wurde, oder ob dieser in Kanistern geliefert bekommt und dann selbst abfüllt.
Wenn er selbst abfüllt, garantiert Euch der Name Dekang oder Flavourart natürlich noch lange nicht die Unbedenklichkeit der Liquids. Dann stellen sich die gleichen Fragen, wie wenn der Händler komplett selbst mischt. Obwohl der Kanister selbst auf hohem Niveau produziert wurde. Und klar, denen hat sich der Händler z stellen. Er füllt ja selbst ab um mehr Profit zu machen.

Von Flavourart selbst hergestellt und abgefüllt sind z.B. die steamo Liquids. Und die Dekang Liquids die mit dem Aufdruck Dekang daher kommen sind auch meist direkt von Dekang abgefüllt.

Gerade die industriellen Groß-Hersteller neigen dazu aus Ihren exakten Rezepturen ein Geheimnis zu machen. Die stellen ja auch spezielle Aromen oft selbst her. Das ist aber insofern problematisch, als das Ihr nicht garantiert wissen könnt, ob möglicherweise bedenkliche Stoffe enthalten sind. Wie zum Beispiel Diacetyl.
Im Zweifel nachfragen, aber auf jeden Fall, sollte das für Euch eine Rolle spielen, nachfragen.


marksjazz dampft seit dem 28.11.2011

"Never argue with stupid people, they will drag you down to their level and then beat you with experience." Mark Twain

Es hat sich ein "falscher" Wortschatz "eingedeutscht" (Flash wird mit Hit verwechselt). Korrekt ist:
Flash = direkte Wirkung des Nikotin auf den Kopf (selten auch Bronchien und Lungen);
Throathit oder Hit = Kratzen im Hals.

nach oben springen

#3

Zazo

in Das Liquid! 10.09.2013 19:40
von MarksJazz | 225 Beiträge

Wie gesagt, hier füge ich jetzt immer verschiedene Hersteller, Händler an, zu denen ich was sagen KANN.
Für heute bleibt es bei dem eben angefügten Beitrag für Dekang und Flavourart und bei diesem Beitrag hier zu Zazo, da meine Zeit mehr als aufgebraucht ist. ;)

Es folgen aber noch ein paar in nächster Zeit. :)


Zazo

www.zazo.de

Zazo ist für mich persönlich die größte Überraschung.
Verkauft wird in Abfüllungen zu jeweil 20 ml und das zu einem Preis von 4,99 € je.
Das ergibt 2,50 € je 10 ml.

Erhältlich sind die Liquids in den drei Stärken 0, 9, 18

Alle Liquids werden sorgfältig entwickelt und von Dampfern geschmacklich getestet, getuned, bevor sie ins Programm aufgenommen werden.

Die Base ist wirklich gut. 55/35/10
Sie ist überraschend flüssig.
Genug um jeden Verdampfer problemlos zu versogen, erzeugt dichten Dampf und angenehmen Hit.
Der Flash ist für mich persönlich mit dem 9er auch klasse. (Ich dampfe 9er aber auch schon seit Monaten)

Auch sehr schön ist, dass selbst dunkle Aromen wie Irish Cream überraschend hell sind.
Es wird nicht nur auf Farbstoffe verzichtet, sondern von vornherein auf möglichst reine Aromen geachtet.
Eure Verdampfer werden es danken.
Auch die sonstigen Stoffe sind auf einem überraschend hohen Niveau.


So stammen unsere Aromen von traditionsreichen deutschen Aromahäusern, welche diese nach den besonderen Bedürfnissen des Einsatzzwecks,
dem “Dampfen“, für uns angepasst oder neu entwickelt haben. Der Fokus lag dabei, neben einem ausgezeichneten Geschmack, auf den Verzicht
von beim Inhalieren möglicherweise bedenklichen Stoffen wie z. B. Diacetyl, Ölen und Farbstoffen.

Auch bei unserer Basis haben wir nichts dem Zufall überlassen, gerade die Verarbeitung von Nikotin erfordert höchste Fachkompetenz, welche für
uns ein renommiertes Pharmaunternehmen aus Süddeutschland übernimmt. Die verwendeten Inhaltsstoffe, Propylenglycol, pflanzliches Glycerin
und demineralisiertes Wasser erfüllen die Anforderungen des europäischen Arzneibuchs (European Pharmacopoeia - Ph. Eur.), des amerikanischen
Arzneibuchs (United States Pharmacopeia – USP) sowie des Food Chemicals Codex (FCC) oder übertreffen diese.



Als wäre dies noch nicht genug, stellt die Firma selbst nur die Testreihen her. Diese werden aber auch, aus Bewusstsein für die Problematiken heraus, unter Einsatz einer vollwertigen Labor-Ausstattung hergestellt.
Ist die Rezeptur einmal mit den Test-Dampfern zusammen entwickelt, leitet Zazo diese dann an einen Dienstleister weiter.

Ein professionelles Lebensmittellabor, welches nach allen entsprechenden ISO´s und HAACP hoch professionell lagert, verarbeitet und abfüllt. Aus dieser Herstellung kommen dann ALLE Flaschen, die über die Webseite verkauft werden.

Dunkle kühle Lagerung ist klar. Sowohl der hochreinen Grundprodukte, als auch der Abfüllungen.
Aber auch die Flaschen selbst wurden ordentlich bedacht.
Es wird nur spezieller Kunsstoff verwendet, der speziell im erwähnten Lebensmittellabor (dem Herstellungs- und Abfüll-Dienstleister) eingesetzt wird.
Und sogar an die Lichtempfindlichkeit wurde gedacht. Die Kunststoff-Flaschen sind dunkel-braun, extra aufgrund des Lichtschutzes.

Das einzige Manko ist die fehlende Kindersicherung. Dafür sind jedoch sonst alle Informationen auf das Produkt gedruckt, inklusive Abfülldatum natürlich und auf möglicherweise zum trinken animierende Bilder wird bewusst verzichtet.

Geschmack ist seeeehr subjektiv. :)
Muss man probieren. Mir schmeckt es ausgezeichnet und selbst Aromen, die ich sonst gar nicht leiden kann (habe aus Extremtestgründen Irish Cream bestellt, welches ich noch nie mochte) schmeckt mir tatsächlich.
Die Frucht-Aromen sind auch sehr intensiv...nicht zu intensiv, sie schmecken nur in einem ego-c Verdampfer und in einem Clearo wie sonst nur beim Tröpfeln.
Allgemein wurde mit Aroma also nicht gespaart. Der erste Hersteller, bei dem sich garantiert niemand über zu wenig Aroma beschweren wird. :)

In Tank-Verdampfern und Clearos ist das perfekt. Es schmeckt endlich richtig. Ich habe aber Berichte darüber gelesen, dass bei manchen speziellen selbstgewickelten Tröpfel-Verdampfern das Aroma zu stark sein soll. In diesem Fall hilft verdünnen.
Aber besser es ist zu stark, als zu schwach.
Gegen letzteres kann man nämlich nichts machen. ;)

Die Aromen haben alle einen sehr direkten Geschmack.
Aber nicht alle Aromen schmecken natürlich. Pfirsich schmeckt also nicht wie der Pfirsich vom Baum, sondern wie der Eistee.
Blaubeere hingegen schmeckt sehr natürlich. Dies ist aber in der Liquidbeschreibung auf der Webseite jeweils angegeben.

Was mich sehr gefreut hat, dass Menthol schmeckt extrem klar und sehr intensiv. Ohne jeglichen Kunst-Geschmack, wie das oft der Fall ist. Auch Pfefferminze ist richtig Pfefferminze. Keine Kräuter oder Zitrusnoten.

Ein paar interessante gemixte Kreationen sind auch dabei, wie Zitrone-Limette, Cola-Zitrone, Molinuss oder Minze. Einfach mal schaun.


Der in Anbetracht der extrem hohen Herstellungs- und Zutatenqualität sagenhaft günstige Preis wird über eine geschickte Strategie finanziert.

Man arbeitet bei Zazo nicht mit so extrem hohen Margen wie in der Branche sonst üblich. Die Kalkulation läuft darauf hinaus, dass sich Zazo rum spricht und dann ordentlich Gewinn gemacht wird, trotz das man nicht so hohe Margen wie in der Branche üblich einfährt. Zudem wird in 20ml Gebinden verkauft. Nicht weniger. Dadurch steigert man von vornherein die Abnahmemenge, die im Labor je Einheit produziert wird.
Auch ist die Stärke begrenzt auf 0, 9, und 18. Das spaart Geld in der Produktion. Leute die andere Stärken benötigen können 9er oder 18er kaufen und mit 0er verdünnen. Die Preise sind dafür günstig genug. ;)
Dann werden Aromen nur in Rücksprache mit Dampfern entwickelt und angeboten.
Das Angebot ist also geschmacklich nicht so breit gefächert, wie bei manch anderen Anbietern.
Es wird aber stetig erweitert. Immer in Rücksprache mit den Dampfern.
Das geht sogar so weit, dass man sich von vornherein bei Zazo darauf einstellt, dass man die Liquids mit der Zeit geschmacklich vielleicht verändert. Zu diesem Zweck tragen alle Liquids eine Versions-Nummer. Noch sind alle auf V1.0
Sollte aber in der Zukunft aufgrund von Feedback eine Anpassung eines Geschmacks statt finden, wird das dann auf der Webseite angegeben. Da wird dann stehen was und vor allem ab wann geändert wurde.


FAZIT

Ich kann nur jedem raten ZAZO auszuprobieren.
Achtet auf das 5+1 Angebot. Als wenn 4,99 € für 20 ml noch nicht günstig genug sind, bekommt Ihr hier bei Abnahme von 5 Fläschchen eine Gratis dazu. :)
Wenn der persönliche Geschmack getroffen wird, bestellt man hier bei einem Hersteller, der auf einem fantastisch hohen Level produzieren lässt, extrem mit und für uns Dampfer entwickelt, alles extremst gewissenhaft und überlegt entwickelt und herstellt und gleichzeitig nur dass an Marge aufschlägt, was er benötigt um bei steigender Abnahmemenge guten Profit machen zu können.

Es werden mit der Zeit in diesem Thread noch andere Hersteller folgen, die ich auch gerne nutze.
Aber an das Qualitätslevel von Zazo kommen nur ganz wenige ran. Auf diesem hohen Niveau arbeitet genau genommen niemand. Manch andere kommen da noch relativ nah dran, aber erreichen dieses Level nicht...obwohl diese dann auch noch empfehelnswert sind, weil Zazo da fast schon übertreibt. :)))
Und das obwohl es sich hier um den günstigsten Hersteller/Händler in meiner Liste handelt.
Grandios!


marksjazz dampft seit dem 28.11.2011

"Never argue with stupid people, they will drag you down to their level and then beat you with experience." Mark Twain

Es hat sich ein "falscher" Wortschatz "eingedeutscht" (Flash wird mit Hit verwechselt). Korrekt ist:
Flash = direkte Wirkung des Nikotin auf den Kopf (selten auch Bronchien und Lungen);
Throathit oder Hit = Kratzen im Hals.

zuletzt bearbeitet 10.09.2013 19:46 | nach oben springen

#4

Signature-Liquids/Blends

in Das Liquid! 02.10.2013 19:45
von MarksJazz | 225 Beiträge

Ich werde wie versprochen mit der Zeit hier noch weitere Liquid-Hersteller "reviewen" zu denen ich was sagen kann.

Wie im Anfangs-Beitrag beschrieben habe ich zwar bereits sehr viele Hersteller/Abfüller durch, aber zu manchen kann ich nichts sagen, weil es nichts lohnenswertes zu sagen gibt und zu auch recht vielen, gerade auch im Preisbereich von 4-10€ pro 10ml, werde ich nichts sagen, da ich hier kein Unternehmen bashen möchte/kann.
Es ist aber Wahnsinn, mit was für schlechter Qualität manche Hersteller ihr Liquid panschen, dann aber teuer verkaufen um maximum Profit auf Eure Kosten zu erlangen. Die Margen bei z.B. 5€ für 10 ml sind unglaublich hoch. (allgemein sind die Margen im E-Zig Bereich fantastisch, so lange man kein totaler Depp im Einkauf ist...nur als kleines Beispiel: Kanger evod Akkus...sobald ihr mehr als 10 Stück bei Kanger ordert kostet einer nur noch 5.30$...überlegt für was die dann so verkauft werden...da bleibt genug übrig...auch nach shipping und zoll).
Lasst Euch also nicht erzählen, da wäre keine Herstellung auf extrem hohem Niveau möglich oder gar nötig. Daher: Augen auf beim Liquid-Kauf! ;)
Als kleine Hilfe hierfür habe ich ja den langen Eingangs-Beitrag dieses Threads verfasst, damit Ihr Euch einfach selbst helfen könnt.

Worüber ich aber heute "kurz" schreiben mag sind Signature-Liquids/Blends...oder quasi "richtige Fertig-Mix-Liquids". Und die Frage, wie viel darf ein Liquid eigentlich kosten?

In Deutschland und Europa allgemein ist es eher normal, dass man ein Liquid mit einer spezifischen Geschmacksrichtung angeboten bekommt. Also Erdbeer, oder Lucky Wipe, oder Menthol oder oder oder...
Hier geht es dann immer darum, welches Liquid, welches Aroma, schmeckt mehr nach Erdbeere oder nach was auch immer. Oder welches Erdbeer-Aroma/Liquid mag man selbst lieber.
Klar gibt es immer auch wieder mal einen MIX...also Erdbeer-Menthol, oder Nuss-Schoko und und und...aber es geht meistens darum, dass man zwei möglichst gute Grundaromen hat und die dann anbietet...getrennt oder in einem, als gut funktionierend getestetem, Mischungsverhältnis.

Aber, dass ist keine besonders große Kunst. Ein wenig rum probieren und schwups hat man seine Favoriten. Und da das ja so billig ist in den Grundzutaten hat sich, vor allem in Deutschland, eine extrem große Selbstpanscher-Kultur gebildet. Die Leute zwirbeln sich ihr Liquid einfach selbst zusammen. Und ja, das ist spot-billig. Vor allem wenn man seinen persönlichen Aroma und Basen-Favoriten gefunden hat.
Wie es sich mit dem Selbst-Mischen an sich verhält habe ich im Eingangs-Beitrag beschrieben. So lange man in kleinen Gebinden herstellt und diese zügig verbraucht, auf gute Basen und unbedenkliche Aromen achtet und vor allem NUR für den Selbstgebrauch heimisch (also nicht keimfrei) mischt, ist es o.k. Nicht super, aber o.k.

Das bringt uns aber automatisch zu der Preisfrage. Wie viel darf nun jemand verlangen, der solch einfache 1Geschmack oder 2Geschmack-Liquids gewerblich erzeugt und vertreibt? Maximal 5€ pro 10 ml. MAXIMAL...alles mehr ist nur extra profit-wucherei. Bei 5€ pro 10ml steckt schon so viel Marge drin, dass ihr erwarten dürft, dass das Liquid mit den besten erhätlichen Zutaten und so gut wie völlig, wenn nicht sogar völlig, keimfrei hergestellt wird. Alles andere wäre einfach nur Wucher und das auf Eure Kosten...wortwörtlich auf jeden Fall finanizell gesehen und vielleicht sogar gesundheitlich. Und selbstverstädnlich muss alles transparent sein. Wer Euch nicht genau erklärt mit was und wie er produziert, sollte aus den Markt, durch uns Konsumenten, verbannt werden.

Aber gibt es denn auch Liquid, für das man mehr als 5€ pro ML zahlen kann, oder sollte?
Ja! Das gibt es tatsächlich.
Es gibt einen Weg, mit dem man höhere Preise rechtfertigen kann. Und das sind Signature-Liquids/Blends. Also Liquids, bei denen ein Geschmack KREIERT wird. Das geht weit darüber hinaus einfach zwei Aromen zusammen zu kippen und zu sagen: Hey, dass schmeckt. Da wird, ähnlich wie es die Parfumeure tun, ein Geschmack kreiert. Da können bis zu dutzend Aromen miteinander gewichtet werden, bis der Kreateur zufrieden ist. Und genauso wie bei den parfums, je besser und gekonnter ein Liquid kreiert wurde, je einizgartiger und begeisternder, desto angebrachter ist auch ein höherer Preis dafür.
Ihr zahlt dann über die 5€ pro 10ml hinaus nicht nur eine Herstellung auf höchstem und möglichst reinen/keimfreien Niveau mit super Zutaten, sondern bezahlt mit jedem Euro und Cent mehr die Leistung, das Können, des Kreateurs. Genauso, wie es bei Parfums seit Jahrhzehnten, wenn nicht gar Jahrhunderten, üblich ist.
Natürlich müsst Ihr dennoch eine qualitative Herstellung verlangen mit besten Grundzutaten, aber so, und das ist der EINZIGE weg, lassen sich Preise jenseits der 5€ Marke rechtfertigen.

Das funktioniert gut. Und ist vor allem in Amerika etwas sehr beliebtes und verbreitetes. Will man in Amerika mit Liquids erfolgreich werden, dann verkauft man nicht Erdbeer oder Erdbeer-Menthol, sondern kreiert etwas besonderes und gibt dem dann einen eigenen Namen. Das funktioniert so gut, dass Selbst-Mischen in Amerika sehr selten ist. Und das obwohl solche Signature-Liquids mindestens umgerechnet 4,20 € bis 10€ pro 10 ml kosten.

Denn, um beim Parfum-Beispiel zu bleiben, Jasmin- und Rosen-Duft zusammen mixen kann jeder in der Garage, aber einen Guerlain-Duft kreieren wird so gut wie keiner schaffen. Und es gibt wirklich tolle Kreationen.

Man bekommt sie in Deutschland etwas schwer. Aber es wird besser. Pink Spot kennt jeder, ist aber hier eher für "besondere" Aromen bekannt und auch in Amerika kein Top-Blender. Johnson&Creek, sehr verbreitet in USA und eher recht platte Blends, bekommt man bei manchen deutschen Händlern und Vapor-Freak.de hat sogar zwei Kreationen von AlienVision im Programm. Sogar das sagenumwobene Boba´s Bounty. Ein 80%VG Liquid, das aber so kreiert ist, dass es trotzdem Hit und ordentlich Flash hat. Ein sehr interessantes Tabak-Liquid...darf man sich aber nicht so vorstellen, wie die Tabak-Liquids die wir hier so kennen...also allgemein Geschmack:eingeschlafene Füße. Nein, dass Boba`s kann wirklich was...sehr subtile Aromen und natürlich massiv Dampf.
Aber leider ist das nur ein minimaler Bruchteil der in den USA vorhandenen Vielfalt. Es gibt Hersteller die sich auf Frucht-Blends spezialisiert. Hersteller, die sich auf Menthol-Blends spezialisieren und und und.

Hoffen wir, dass das auch bei uns mehr kommt. Ich finde das Thema Signature-Liquids oder Blends extrem spannend und verstehe, warum die Amerikaner bei diesem Angebot überhaupt kein Interesse (in so einem Ausmaß wie in Deutschland) am Selber-Mischen haben.

Es gibt aber auch tatsächlich schon länger einen deutschen Blender. Und ich kann diesen Hersteller auch prinzipiell empfehlen und werde auch demnächst noch etwas zu diesem schreiben.


hisvape.net/vapes/

HisVapes hat zwar seit neuestem auch 1Geschmacks-Liquids...der demand in Deutschland danach ist halt (leider) sehr groß. Und diese vertreiben die auch dementsprechend deutlich billiger. Aber die haben auch (USA-typisch) Blends.
Es gibt in Amerika zwar sehr viele Blends, die deutlich komplexer kreiert werden, aber die Blends von HisVape sind eine nette Sache, wenn man mal ausprobieren mag, wie das so ist, mit aufwendiger kreierten Blends, bei denen nicht nur zwei Geschmäcker zusammen gekippt werden. Aber dazu mehr, wenn ich den HisVape review schreibe.

Also bis dahin und happy vapping!!! ;)


marksjazz dampft seit dem 28.11.2011

"Never argue with stupid people, they will drag you down to their level and then beat you with experience." Mark Twain

Es hat sich ein "falscher" Wortschatz "eingedeutscht" (Flash wird mit Hit verwechselt). Korrekt ist:
Flash = direkte Wirkung des Nikotin auf den Kopf (selten auch Bronchien und Lungen);
Throathit oder Hit = Kratzen im Hals.

zuletzt bearbeitet 02.10.2013 19:46 | nach oben springen

#5

RE: Signature-Liquids/Blends

in Das Liquid! 02.10.2013 23:08
von Fuma | 984 Beiträge

Hmm muss ich auch mal testen das mit den Blends klingt ja sehr interessant...


Verdampfer: Ce3+, Ce5, Vision Eternity, Vivi Nova V3, iclear 30, Taifun GT, EVOD BCC
Akkuträger: Intaste SVD / 2 x VAMO ES / Ego 650maH / Ego Twist


nach oben springen

#6

RE: Signature-Liquids/Blends

in Das Liquid! 03.10.2013 07:41
von koschka | 8.304 Beiträge

bei hisvape gibt es 2ml Proben zum Testen! (habe sie auch getestet!)


Was lange währt, wird endlich gut. Stichtag: 15.07.2012


nach oben springen

#7

RE: Signature-Liquids/Blends

in Das Liquid! 03.10.2013 13:00
von MarksJazz | 225 Beiträge

Ja, die Blends "muss" man einfach mal testen, wenn man wissen mag, obs was für einen ist. Da kann man weiterhin beim Parfum-Beispiel bleiben. Den Blend, den der eine wunderbar findet, findet der andere überhaupt nicht gut.
Aber, und das war hierbei halt auch mit die Main-Message, wenn einer mehr als 5€ pro 10 ml von Euch verlangt, dann ist das nur rechtfertigbar, wenn da ne gewisse Handwerkskunst...eine ganz eigene und sorgfältige Kreation, also ein guter Blend, verkauft wird. Alles andere ist purer Wucher.
Und egal ob 1- und 2Geschmack-Liquids bis 5€ oder gute Blends für vielleicht sogar mehr als 5€, lasst Euch halt nie veräppeln. In allen Fällen sind die Margen hoch und ihr könnt und solltet verlangen, dass nur die besten Zutaten verwendet werden und vor allem nach höchsten Reinheitsstandard hergestellt wurde. Wer da ausweichend oder ausredend drauf reagiert, gehört vom Markt. Aber das habe ich ja im Anfangs-Beitrag runter gebetet und genauer erklärt. ;)

Das mit den Blends ist halt ne gänzlich andere Sache als einfach nur nach nem guten Erdbeer-Geschmack zu suchen, zwei Geschmäcker zusammen gekippt zu probieren, oder selbst heimisch zwei oder drei Aromen zu verbinden.
Zumindestens, wenn die Blends gut und aufwendig kreiert wurden. Aber das schmeckt man dann beim testen. ;)
Ich mag das sehr mit den Blends Ich habe zwar weiterhin auch 1Geschmacks-Fertig-Liquids die ich mir dann, natürlich nur in kleinen Mengen, zu einem Eigen-Mix von 2-3 Geschmäckern zusammen kippe, aber das ist natürlich meilenweit von nem guten Blend entfernt. Aber ich mag auch trotzdem die "einfacheren Liquids". Wäre vielleicht was anderes, wenn wir hier diese Auswahl hätten, die die Leute in den USA haben. Komplett selber mischen...ne, fühl ich mich nicht wohl bei...wie gesagt, kann man machen, unter ein paar Bedingungen (siehe oben) aber ich muss das nicht haben...kriegt man niemals so sauber und qualitativ heimisch zusammen, wie ein Hersteller, der da ernsthaft, gewissenhaft, enthusiastisch und verantwortungsvoll gewerblich dran geht.

Mir bekannte einfache (da in Deutschland) Bezugs-Quellen für Blends:

hisvape
ist schon ne gute Blend-Quelle. Der einzige deutsche (zumindest etablierte deutsche) Blender. Und ich mag einige von deren Blends. Aber es gibt halt auch komplexere/noch spannendere Blends, gerade auf dem amerikanischen Markt...wobei hisvape schon einen (oder mehrere) Versuch(e) lohnt. Gibt auch deutlich simpleres an Blends auf dem amerikanischen Markt. ;)

vapor-freak.de
hat, wie ich eben gesehen habe auch noch mehr, als nur die AlienVision und JohnsonCreek Geschichten. Ich hab das irgendwie übersehen. Als ich da letztens AlienVision und dann sogar Boba´s Bounty gelesen habe, habe ich da einen Tunnel-Blick bekommen. :)) Aber die haben auch Halo Purity, Indigo und Mount Bakers...wobei MTBaker zu den günstigsten gehört...in den USA zumindest. Aber Halo und Indigo sollen auch was können.

liquid-nrw.de
verkauft die PipeSauce-Liquids und die MountainOakVapors-Liquids.

evape.de
liefert TJuice (ein Blender aus UK, kenne ich noch nicht) und ebenfalls Johnson&Creak und Halo Purity.

dampf-destillerie.de
"erzeugt" unter dem Namen "Hochland Premium Liquids" Liquids von Highbrow Vapor. Die "Hochland Carat Liquids" sind dann eigene eher normale deutsche Liquids. Wobei ich nicht weiß, ob die Highbrow Vapor nicht auch vor Ort selbst abfüllen oder erzeugen. Ist aber egal, die produzieren mit besten Zutaten und unter Reinraumbedingungen. Wenn jemand sagt im Reinrum oder unter Reinraumbedingungen ist eh der ganze Fargenkatalog abgehakt, weil der Hersteller wohl dann kaum so dämlich sein wird und sich die Investitionen hierfür durch einen schlampige Arbeitsweise zerschießen wird. (Wenn jemand sagt Labor-Bedingungen, dann kann man mal genauer nachfragen...aber steht ja alles im Anfangs-Beitrag) Kann man also machen. ;)


marksjazz dampft seit dem 28.11.2011

"Never argue with stupid people, they will drag you down to their level and then beat you with experience." Mark Twain

Es hat sich ein "falscher" Wortschatz "eingedeutscht" (Flash wird mit Hit verwechselt). Korrekt ist:
Flash = direkte Wirkung des Nikotin auf den Kopf (selten auch Bronchien und Lungen);
Throathit oder Hit = Kratzen im Hals.

zuletzt bearbeitet 03.10.2013 13:02 | nach oben springen

#8

RE: Signature-Liquids/Blends

in Das Liquid! 10.10.2013 12:23
von MarksJazz | 225 Beiträge

nachtrag Signature-Liquids/Blends
hab mich in Boba´s Bounty verliebt. :) wirklich krasses zeug. schmeckt unheimlich gut, jeden tag ein wenig anders...und ich weiß nicht, wie die das hinbekommen, dass ein 100% vg liquid einen throathit hat, wie ein 80% pg liquid. habe aber die vermutung, dass die da was mit pfeffer-aroma trixen...aber wie auch immer, ist echt klasse das zeug.

und als zusatz zum beitrag mit der auflistung von deutschen shops die signaturs/blends verkaufen:
Gestern erst gesehen,
www.intaste.de
hat die "The Standard" Liquids. Die sollen auch ziemlich gut sein.


marksjazz dampft seit dem 28.11.2011

"Never argue with stupid people, they will drag you down to their level and then beat you with experience." Mark Twain

Es hat sich ein "falscher" Wortschatz "eingedeutscht" (Flash wird mit Hit verwechselt). Korrekt ist:
Flash = direkte Wirkung des Nikotin auf den Kopf (selten auch Bronchien und Lungen);
Throathit oder Hit = Kratzen im Hals.

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 30 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Vaper giant
Forum Statistiken
Das Forum hat 9023 Themen und 205568 Beiträge.